fbpx

November 4

Nie wieder schlechter Ton – 3 Mikrofone für dein Smartphone

0  Kommentare

Hast du das Problem, dass deine Filmaufnahmen schlecht klingen?

Du möchtest schnell ein Video für Social Media aufnehmen und dafür greifst du natürlich gerne zum Smartphone. Das Problem ist nur: Die Qualität des Videos ist eigentlich relativ gut, aber der Ton wird nie deinen Erwartungen gerecht?

Es hallt und die sprechenden Personen sind einfach nicht klar und deutlich zu verstehen?

Eines ist sicher: Der Ton macht DEN Unterschied zwischen mittelmäßigem und gutem Content. 

Wir werden dir daher drei Optionen für gute Smartphone Mikrophone in drei verschiedenen Preisklassen vorstellen, mit denen du ganz leicht den bestmöglichen Ton für dein Smartphone Video erzielst. Und das Beste ist: Alle genannten Mikrofone kannst du ohne viel Aufwand ganz alleine nutzen.

Falls Du die Mikrofone gerne im Direktvergleich hören möchtest, haben wir über das Thema auf unserem YouTube Kanal ein Video hochgeladen. Dort sind auch alle genannten Mikrofon-Modelle verlinkt.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Variante 1: Ohne Mikrofon/Zweites Smartphone

Die erste Option ist folgende: kein Mikrofon, bzw. ein zweites Handy zu benutzen. Diese Option ist klar die günstigste, da sie keine extra Ausgaben voraussetzt. Dafür solltest du diese aber nur nutzen, wenn es gerade nicht anders geht. Wieso das so ist, erfährst du bei etwas später.

Bei der Soundaufnahme ohne Mikrofon hast du zwei Optionen. 

  1. Du  nimmst die Audiospur von dem Gerät, mit dem du auch das Video aufzeichnest.
  2. Du nimmst ein zweites Handy zur Hilfe. Mithilfe dessen kannst du die Strecke vom Aufnahmegerät und der Person, die gefilmt wird, minimieren und  hierdurch eine bessere Audioqualität erzielen. Je näher also das Mikrofon an der Person positioniert wird, desto besser wird der Ton. 

Achte bei beiden Optionen jedoch darauf, dass es nicht zu windig ist und nur minimale bis keine Hintergrundgeräusche vorhanden sind. Am Besten filmst du mit dieser Variante also nicht draußen oder in einem großen Raum, der zu viel Hall erzeugt.

Zudem ist bei einem zweiten Smartphone als Mikrofon im Nachgang noch ein zusätzlicher Bearbeitungsschritt notwendig. Schließlich musst du die separat aufgenommene Audiospur synchron unter dein Videobild bekommen. Hierzu gibt es verschiedene Schnittapps, die wir dir in diesem Artikel genauer vorstellen.

Variante 2: Leereel Wireless Mikrofon

Die günstige Variante eines externen Mikrofons ist das Leereel Wireless Mikrofon.

Das hier gezeigte Leereel Mikrofon ist ein Beispiel von dem Mikrofontyp “Wireless Lavalier”. Wenn Du zum Beispiel auf Amazon nach einem Lavalier Mikrofon suchst, gibt es eine große Auswahl an Mikrofonen wie diesem, von vielen unterschiedlichen Herstellern. 

Lavalier bezeichnet die Art des Mikrofons, welches an der sprechenden Person befestigt wird. Wir benutzen in unserer Firma das hier verlinkte Modell.

Dieses Mikrofon gibt es in einer Lightning Variante für iOS-Geräte (iPhone und iPad) und einer USB-C Variante für Android Smartphones.  Das Mikrofon kostet ca. 45 Euro für den Zweierpack und um die 30 Euro für das einzelne Mikrofon. In der Box befinden sich ein oder zwei Mikrofone (je nach Set), ein Lightning-Port-Empfänger (wahlweise USB-C), ein Ladekabel, ein Paar Monitor-Kopfhörer und eine Bedienungsanleitung (eventuell nicht in deutscher Sprache).

Das Mikrofon eignet sich für alle möglichen Sprech- und Erklärformate, wie zum Beispiel Interviews. Es kann Störgeräusche in verschiedenen Stufen gut ausblenden und nimmt die Stimme klar auf.

Das Leereel-Mikrofon ist extrem leicht zu verbinden. Dafür steckst du einfach den Empfänger in den Lightning-Anschluss deines Geräts und schon ist das Mikrofon verbunden. Du benötigst für die Nutzung weder ein Installationsprogramm noch eine App.

Das Mikrofon hat ein simples Befestigungssystem. An dem Sender ist ein Clip eingebaut, den du einfach an den Kragen der sprechenden Person befestigen kannst. 

Die Reichweite, also die Entfernung aus der Du die Person filmen kannst, ohne dass die Verbindung des Mikrofons abbricht, beträgt laut Hersteller ca. 18 Meter. 

Bei zweistündigem Laden kannst du das Mikrofon ca. vier bis sechs Stunden nutzen.

Zusammenfassend ist das Preis-Leistungs-Verhältnis für ein Mikrofon dieser Qualität mehr als vernünftig.

Variante 3: Rode Wireless Go II

Das Rode Wireless Go II ist das wohl bekannteste, aber auch teuerste Modell unseres Mikrofon-Vergleichs. Dieses kann sowohl mit Kameras oder Smartphones genutzt werden, als auch direkt am PC oder Mac angeschlossen werden. Der Kostenpunkt des Mikrofons liegt hierbei, je nach Anbieter, bei ca. 280 Euro (für das Einzelmodell). 

Das Wireless Go II ist entweder als Set mit zwei Sendern und einem Empfänger oder einem Sender und einem Empfänger erhältlich. Die Box enthält ein 3,5mm Anschlusskabel, drei USB-Kabel (A auf C), drei Fell-Windschutze und ein Neopren-Transportetui.

Mit der mitgelieferten Klinkenkabel oder dem USB-C Kabel lässt sich der Empfänger ganz leicht an eine Kamera oder ein Smartphone anschließen.

Das Mikrofon eignet sich für alle möglichen Sprech-und Erklärenden Formate, wie zum Beispiel Interviews und Talks. Durch seine Reichweite von ca. 200 Metern eignet sich die Funkstrecke auch perfekt für Außenaufnahmen. 

Dadurch, dass der Empfänger mit einem USB-Kabel ganz einfach mit dem Computer verbunden werden kann, eignet sich das Mikrofon auch für dynamische Formate, wie Online-Kurse oder Webinare da sich der Referent frei bewegen kann oder auch zwei Personen gleichzeitig verkabelt und aufgenommen werden können. 

Der Sender verfügt über 40 Stunden internen Speicher, der zum Beispiel als Backup genutzt werden kann. Das Wireless Go II ist sowohl mit Mac OS, als auch mit Windows kompatibel.

Mithilfe der Software Rode Central lassen sich die Einstellungen des Senders und Empfängers ganz leicht verstellen. 

Die Sender können entweder direkt als Ansteck-Mikrofon benutzt werden (hierfür sind auch die mitgelieferten Fellwindschutz-Aufsätze, die man ganz einfach auf den Sender schrauben kann, geeignet) oder an ein externes Lavalier-Mikrofon angeschlossen werden, welches zusätzlich erworben werden muss. Dabei wird der Sender dann zum Beispiel an den Hosenbund befestigt. 

Die Akkukapazität der Funkstrecke beträgt bis zu sieben Stunden und ist über ein USB-C Kabel wieder aufladbar.

Die Audioqualität des Rode Wireless Go II ist wirklich ausgezeichnet. Durch seine große Reichweite und den vielseitigen Einsatzzweck  an Smartphone, Tablet oder PC ist dieses Mikrofonset eine wahres Funktionswunder. Auch wir greifen in unserer alltäglichen Arbeit immer wieder gerne auf dieses Funkmikrofon zurück.

Fazit:

Unsere Tests haben ergeben, dass der Ton des Rode Wireless Go II dem des Leereel Wireless in nahezu allen belangen überlegen ist. Dies ist bei diesem Preisunterschied allerdings auch zu erwarten.

Dennoch bietet das Leereel für seinen geringen Preis eine durchaus gute Sprachverständlichkeit und ist in seiner Handhabung sehr einfach und schnell zu benutzen.

Wer kein Budget mehr zur verfügung hat, aber die möglichkeit der späteren Bearbeitung, für den ist ein zweites Smartphone ebenfalls eine gute Möglichkeit den Ton von Sprache und Moderation in einem Video erheblich zu verbessern

Je nach Budget können alle drei genannten Optionen den Ton in deinem Video signifikant verbessern.

Viel Spaß beim Geschichten erzählen!


Das könnte dir auch gefallen

Visuals sind die Zukunft der Kommunikation

Visuals sind die Zukunft der Kommunikation

Sag uns deine Meinung
{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Verpasse keine spannenden Inhalte mehr, rund um das Thema Videomarketing. Abonniere hierzu einfach kostenlos unseren Blog.